Gehe zu Menü 1. Ebene Menü 2. Ebene Inhalt Heutige Termine Nächsten 3 Tage Diese Woche Nächsten 2 Wochen Dieses Monat Nächste 2 Monate

Du bist auf:
Home > spacebook

spacebook

"Die Bewegung" - interaktives Theater im Dschungel Wien

Posted @ 21.03.2018 10:55 By Mischa G. Hendel

Veröffentlicht in [Exkursion], [Kulturwerkstatt], [Rezensionen], [spacelab_gestaltung], [Veranstaltungen], [Vermischtes] | 0 Kommentare

Die Bewegung im Dschungel Wien

Eine Reflexion von Philipp

Am 11.10.2017 waren wir im Dschungel Wien und waren bei einem interaktiven Theaterstück bzw. Gruppenspiel mit dem Namen „Die Bewegung“. Außer der Kulturwerkstatt waren auch zwei bis drei Schulklassen dort. Wir haben unsere Jacken abgegeben, aufgehängt und unseren Namen auf ein Pickerl geschrieben. Am Anfang haben die drei Darsteller (Julia Meinx, Christina Rauchbauer, Flo Staffelmayr) erzählt, dass sie an einer Studie arbeiten und uns als „Versuchskaninchen“ benutzen wollen. Sie haben uns gesagt: „Jetzt werden wir verschiedene Fragen abspielen, und wer zustimmt soll sich bitte rechts im Raum hinstellen, wer dagegen ist links.“ Es kamen Fragen wie: „Würdest du einem Huhn Wodka geben, um zu sehen wie es reagiert?“ „Bist du mit deinem Leben zufrieden?“ Bei der letzteren Frage hat sich nur ein Mädchen links hingestellt.

Nach den Fragen wurden wir in 3 Gruppen aufgeteilt. Die Entdecker, die Zerstörer und die Bewahrer. Ich war in der Entdecker-Gruppe mit Christina Rauchbauer, auch meine Werkstättenkollegin Meli war in dieser Gruppe. In den einzelnen Gruppen aufgeteilt haben wir dann darüber spekuliert, warum wir in dieser Gruppe sind. Wir haben darüber geredet, was unsere Gruppe ausmacht und was uns besonders macht. „Wir sind die Entdecker, wir sind etwas Besseres.“ Nach dem getrennten Gespräch kamen wir wieder alle zusammen in einen Kreis und haben diskutiert. Nach circa 5 Minuten sind die Zerstörer dazugestoßen. Sie hatten keine Sessel, aber wir boten ihnen an, welche zu holen.

Nach einer Stunde haben die 3 Darsteller uns erzählt, dass die „Studie“ nur ausgedacht war und dass die Gruppenzusammenstellung zufällig verlaufen ist. In dem Moment war uns allen klar, wie leicht man manipuliert werden kann, wie schnell man Sachen glaubt, und wie einfach man sich einer Gruppe zuordnen lässt. Nach der Performance war ich ehrlich gesagt ziemlich schockiert wie leicht ich mich manipulieren ließ, und wie stark ich versuchte, der Masse zu folgen.

Wer jetzt Gefallen an dem Stück gefunden hat: Im April 2018 wird es im Dschungel Wien (Theaterhaus für junges Publikum) wieder aufgeführt. Infos unter: www.dschungelwien.at
 

Die Bewegung

copyright Pablo Leiva

Share this Post

Kommentare

Um mitzudiskutieren, müssen Sie sich einloggen!