Gestaltung

Familien (Un-)Glück

In dieser Fotostory aus der Kulturwerkstatt geht es um einen Vater, der zu viel arbeitet und sehr wenig Zeit für seine Familie hat. Und in der Geschichte geht’s auch darum, dass die Familie ihn vermisst.

 Von Caroline Marinkovic - Eine spacelab _Kulturwerkstatt Produktion 

Über meine Fotostory

Es geht um einen Vater, der zu viel arbeitet und sehr wenig Zeit für seine Familie hat. Und in der Geschichte geht’s auch darum, dass die Familie ihn vermisst.

Ich erzähle mit meiner Fotostory Familien (Un-)Glück meine eigenen Gedanken. Als ich ein Kind war hatte mein Vater, wie auch der Vater in der Geschichte, fast keine Zeit für uns, weil er so viel arbeiten musste. Es machte mich wütend und traurig, wenn er wegen der Arbeit Geburtstage und andere Feste verpasste. Er war öfters nicht da, wenn wir ihn gebraucht hätten. Ich möchte mit meiner Geschichte bezwecken, dass die Menschen gerecht bezahlt und nicht ausgenutzt werden. Mein Vater hat so viele Überstunden gemacht und trotzdem wenig verdient, das finde ich schrecklich. Wenn die Leute nicht gerecht bezahlt werden, müssen sie so viel arbeiten, dass sie keine Zeit mehr für ihre Kinder haben. Kinder brauchen ihre Eltern. Ein Kind lernt von beiden Elternteilen und braucht auch die Liebe von beiden, sonst ist das Kind einsam und macht vielleicht Blödsinn, weil es niemanden fragen oder mit niemandem reden kann. Auch der Partner fühlt sich einsam und ist vielleicht überfordert.  

Mir ist dieses Thema wichtig, weil ich die gleiche Erfahrung gemacht habe. 

Downloads:

Fotostory_Familien__Un_glueck_.pdf

Artikel teilen:
Gefördert von:

Gefördert von: Sozialministeriumservice und Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff),
ein Projekt der Wiener Ausbildungsgarantie

In Kooperation mit: